Traumhafter Strand auf dem Roadtrip von San Sebastian nach Santiago de Compostella

Roadtrip von San Sebastian nach Santiago de Compostela – Teil 1

Ein unvergesslicher Roadtrip von San Sebastian nach Santiago de Compostela

Begleite uns auf eine aufregende Reise entlang der nordspanischen Küste, von San Sebastian bis nach Santiago de Compostela. Anstatt uns den Strapazen des Jakobswegs auszusetzen, haben wir uns für einen unkonventionellen Weg entschieden – einen Roadtrip mit unserem Camper. Auf der rund 800 Kilometer langen Strecke erwarten uns atemberaubende Landschaften, versteckte historische Dörfer und traumhafte Strände am Golf von Biskaya.

Unsere Route folgt nicht dem schnellsten Weg, sondern dem schönsten. Jeder Kilometer ist eine Entdeckung, jede Kurve offenbart ein neues Abenteuer. Von den pulsierenden Straßen von San Sebastian bis hin zu den ruhigen Buchten entlang der Küste – wir erleben die Schönheit und den Charme Nordspaniens hautnah.

Wir halten an malerischen Aussichtspunkten, erkunden geheimnisvolle Ruinen und kosten uns durch die kulinarische Vielfalt der Region. Pintxos in der Altstadt von San Sebastian, Meeresfrüchte in malerischen Fischerdörfern und traditionelle Gaumenfreuden, die unsere Geschmacksknospen verzaubern.

Dieser Roadtrip verspricht Abenteuer, Freiheit und unvergessliche Erlebnisse. Tauche ein in die faszinierende Welt des nordspanischen Küstenstreifens und lass dich von der Magie dieses außergewöhnlichen Roadtrips mitreißen. Bist du bereit, dich auf das Abenteuer deines Lebens einzulassen?

 

 Roadtrip von San Sebastian nach Santiago de Compostela – Ein unvergessliches Küstenabenteuer

Roadtrip von San Sebastian

Der Jakobsweg war uns zu anstrengend, also entschieden wir uns für einen außergewöhnlichen Roadtrip von San Sebastian nach Santiago de Compostela mit unserem Camper.

Unsere Route war nicht die schnellste, sondern die schönste. Immer entlang der Küstenlinie, auf der Suche nach den atemberaubendsten Sehenswürdigkeiten und Landschaften. Zwei Wochen planten wir für diese 800 Kilometer ein.

Entlang dieser alten Pilgerroute in Nordspanien erwarteten uns nicht nur die schönsten Strände am Golf von Biskaya, sondern auch einzigartige historische Dörfer entlang der Küste.

Auf dieser Strecke gab es zudem bemerkenswerte Sehenswürdigkeiten zu besuchen. Doch dazu später mehr.

San Sebastian, Donastia

Unser Roadtrip begann in San Sebastian, auch bekannt als Donostia, einer wunderschönen Stadt im Baskenland, Spanien. Hier erwartete uns eine atemberaubende Küste, exzellente Gastronomie und kulturelle Vielfalt. Wir verbrachten viel Zeit am weitläufigen Strand „Playa de la Concha“, wo wir uns in den kalten Fluten des Atlantiks erfrischten. Vom Hausberg aus genossen wir den herrlichen Blick auf die Bucht von La Concha.

Die Altstadt von San Sebastian war eine wahre Perle! Mit ihren engen Gassen, traditionellen Gebäuden und einer Fülle von Bars und Restaurants versprühte sie einen besonderen Charme. Hier konnten wir die baskische Version von Tapas, die sogenannten Pintxos, probieren und die lokale Atmosphäre genießen.

Der Roadtrip geht los

Nach einer erholsamen Nacht starteten wir am frühen Morgen in Richtung Westen. Unser erstes Ziel war San Juan de Gaztelugatxe.

Auf dem Weg dorthin hielten wir immer wieder an der faszinierenden Felsenküste und den wunderschönen Sandstränden, die uns begleiteten. Für ein erfrischendes Bad blieb uns leider nicht viel Zeit, da wir uns an den malerischen Stränden regelrecht verlieren konnten. Besonders erwähnenswert waren die Aussichtspunkte Mirador Aizpurupeko Senotia und Flysch begiratokia – Baratzazarrak. Von beiden Aussichtspunkten aus genossen wir einen herrlichen Blick auf das schäumende Meer und die beeindruckenden Klippen.

Weiter ging es zum Mirador de Punta Erleko, einem spektakulären Aussichtspunkt in der Nähe von Bermeo, der uns einen eindrucksvollen Blick auf die Weite der baskischen Küste bot.

Wir erreichen unser erstes Etappenziel

Obwohl die Entfernung gering war, erreichten wir San Juan de Gaztelugatxe erst am späten Nachmittag.

Es handelte sich um eine kleine felsige Halbinsel mit einem alten Kloster, das über eine spektakuläre Felsenbrücke mit dem Festland verbunden war. San Juan de Gaztelugatxe war vor allem durch die Dreharbeiten zu Game of Thrones bekannt geworden.

Da es vor Ort nur sehr wenige Parkplätze gab und das Parken für Camper gänzlich verboten war, parkten wir unseren Wagen auf dem Wohnmobilstellplatz in Bermeo und fuhren am nächsten Tag mit dem Bus nach San Juan de Gaztelugatxe.

Wir flanieren durch Bermo

Ein echter Geheimtipp war ein wunderschöner, versteckter Sandstrand. Nur wenige Einheimische verirrten sich dorthin. Um dorthin zu gelangen, gingen wir entlang der Friedhofsmauer links vom Wohnmobilstellplatz. Ein abschüssiger Weg führte uns den Berg hinunter. An jedem Abzweig bogen wir links ab. Nach einigen hundert Metern standen wir dann auf den Klippen über dem Strand. Ein guter Fußweg führte uns zu dem von Klippen umgebenen Strand.

Roadtrip von San Sebastian nach Santiago de Compostela, traumhafter Strand am Atlantik
Traumhafter Strand am Atlantik auf der ersten Etappe des Roadtrips

 

Abends genossen wir ein entspanntes Flanieren rund um den Yachthafen von Bermeo, wo wir köstliche Speisen und Eiscreme genießen konnten.

Ein kleiner Park auf den Klippen verbarg ein kleines, aber beeindruckendes Restaurant namens Talako Kantina. Dort gab es nicht nur günstige Preise, sondern auch köstliches Essen. Die Aussicht auf das Meer war gratis und unbezahlbar!

Mittlerweile ist es schon recht spät geworden. Frisch gestärkt gingen wir zurück zu unserem Camper. Wir waren voller Vorfreude auf weitere aufregende Abenteuer entlang der nordspanischen Atlantik Küste.

»     Atlantikküste Spanien

3 Comments

Klicke hier für einenen Kommentar, Feedback oder Frage

You cannot copy content of this page