Normandie

Mit dem Reisemobil in die Normandie zum Mont-Saint-Michel

Die zauberhafte Abtei Mont-Saint-Michel: Entdecke das Wunder des Abendlands

Die Magie des „heiligen Bergs“ – ein unvergessliches Reiseziel in Frankreich

Das Wunder des Abendlands

Die Abtei Mont-Saint-Michel – ein Ort voller Zauber und Geschichte

Tausende von Touristen strömen täglich in die bezaubernde Abtei Mont-Saint-Michel in der atemberaubenden Region der Bretagne. Bekannt als „heiliger Berg“ oder auch „Wunder des Abendlands“, übt dieser Ort eine unwiderstehliche Faszination auf Reisende aus aller Welt aus. Doch um das wahre Flair dieses einmaligen Ortes zu erleben, empfiehlt es sich, den Mont-Saint-Michel in den frühen Morgenstunden oder spät abends zu besuchen, wenn die letzten Lichter die dunklen Gassen erleuchten und die Magie des Ortes zum Leben erwecken.

Ein Weltkulturerbe zum Staunen

Seit 1984 zählt die Abtei Mont-Saint-Michel zum UNESCO-Weltkulturerbe – und das völlig zu Recht. Die beeindruckende Architektur und die geschichtsträchtigen Mauern lassen die Besucher in vergangene Zeiten eintauchen. Ein Besuch dieses Ortes vermittelt ein Gefühl der Ehrfurcht und lässt erahnen, welche Bedeutung die Abtei einst hatte.

Der Weg zum „heiligen Berg“

Um die volle Pracht des Mont-Saint-Michel zu erleben, empfiehlt es sich, den nahegelegenen Großparkplatz zu nutzen (Kosten: 12 € für 24 Stunden) und von dort aus die ca. 2,5 km lange Strecke zu Fuß zurückzulegen. Der Anblick, wie die Abtei sich immer größer vor einem erhebt, während man sich ihr nähert, ist schlichtweg atemberaubend. Wer die gesamte Strecke nicht zu Fuß bewältigen möchte, kann auch auf halber Strecke aussteigen und dennoch die imposante Aussicht genießen.

Zauberhafte Erlebnisse in der Vor- oder Nachsaison

Die Beliebtheit des Mont-Saint-Michel hat jedoch auch ihre Schattenseiten. In der Hauptsaison schieben sich Tausende von Besuchern durch die engen Gassen, was zu einem Gedränge und Trubel führen kann. Doch um dem Massenandrang zu entgehen, ist ein Besuch in der Vor- oder Nachsaison empfehlenswert. Auch in den frühen Morgenstunden oder abends lässt sich das einzigartige Flair des „heiligen Bergs“ in aller Ruhe und Entspanntheit genießen.

Kulturelles Erbe mit kleinem Preis

Ein weiterer Pluspunkt: Die Besichtigung des Mont-Saint-Michel ist kostenlos. Lediglich für den Eintritt in die Abtei wird eine Gebühr von 10 € erhoben. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass Hunde leider nicht in die Abtei mitgenommen werden dürfen.

Ein Hauch von Touristenkitsch

Wie bei vielen touristisch erschlossenen Orten gibt es auch rund um den Mont-Saint-Michel typische Souvenirgeschäfte und Restaurants, die für den einen oder anderen Besucher als „Touristennepp“ empfunden werden könnten. Es empfiehlt sich, abseits der Hauptstraßen nach authentischen Erlebnissen und kulinarischen Entdeckungen Ausschau zu halten.

Fazit – Ein Ort zum Verlieben

Ungeachtet der kleinen touristischen Unannehmlichkeiten bleibt die Abtei Mont-Saint-Michel ein Ort, der Reisende in seinen Bann zieht. Die einzigartige Architektur, die atemberaubende Lage auf einem Felsen inmitten des Meeres und die magische Atmosphäre machen den „heiligen Berg“ zu einem unvergesslichen Reiseziel in Frankreich. Wer die Möglichkeit hat, sollte dieses beeindruckende Wunder des Abendlands in aller Ruhe und zu den magischen Stunden entdecken, um die wahre Schönheit dieses Ortes zu erleben.

 

 

Feedback geben

Klicke hier für einenen Kommentar, Feedback oder Frage

You cannot copy content of this page