Grabstein am kleinen Donon

Kleiner Donon: Ein vergessenes Juwel der Vogesen

Auf den Spuren des Kleinen Donon

Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Vogesen und entdecken Sie einen vergessenen Schatz: den Kleinen Donon. In diesem Abenteuer erwartet Sie nicht nur eine atemberaubende Naturkulisse, sondern auch eine bewegende Geschichte aus dem Ersten Weltkrieg. Wanderungen zu den Sandsteininschriften, Einblicke in das Leben der Soldaten und die Bedeutung der Erinnerung in der heutigen Zeit machen diesen Ausflug zu einem unvergesslichen Erlebnis. Begleiten Sie uns auf unserer Reise und lassen Sie sich von den stillen Zeugen der Vergangenheit inspirieren. Willkommen am Kleinen Donon!

Der vergessene Schatz der Vogesen: Der Kleine Donon und seine geheimnisvollen Zeugen

Auf den Spuren eines vergessenen Juwels: Der Kleine Donon in den Vogesen

Die Vogesen, ein idyllisches Mittelgebirge im Nordosten Frankreichs, verbergen viele Schätze in ihren grünen Tälern und auf ihren bewaldeten Gipfeln. Einer dieser Schätze, der oft im Schatten seines mächtigen Bruders, dem Großen Donon, steht, ist der Kleine Donon. Nur einen kurzen Ausflug von Schirmeck und Straßburg entfernt, erhebt sich dieser Berg majestätisch über die umliegende Landschaft.

Doch der Kleine Donon ist mehr als nur ein beeindruckender Naturfleck in den Vogesen. Seine Geschichte und seine Geheimnisse sind es, die uns heute in ihren Bann ziehen. In diesem Blogbeitrag werden wir uns auf eine Entdeckungsreise begeben und die faszinierende Welt des Kleinen Donon erkunden. Wir werden nicht nur die Lage dieses versteckten Juwels in den Vogesen enthüllen, sondern auch seine Bedeutung im Ersten Weltkrieg erkunden und die stillen Zeugen dieser bewegenden Zeit kennenlernen. Der Kleine Donon ist ein Ort, an dem Natur und Geschichte auf faszinierende Weise miteinander verschmelzen, und wir sind gespannt darauf, diese einzigartige Verbindung zu erkunden. Tauchen wir also gemeinsam in die faszinierende Welt des Kleinen Donon ein und lassen uns von seiner Geschichte und seiner Schönheit verzaubern.

Der Kleine Donon im Schatten seines großen Bruders

Der Kleine Donon, oft übersehen und von vielen Besuchern unbeachtet, steht im Schatten seines mächtigen Verwandten, dem Großen Donon, der etwas höher aufragt und mehr Aufmerksamkeit auf sich zieht. Doch in dieser Zurückhaltung und Bescheidenheit liegt sein ganz eigener Charme und seine eigene Magie.

Der Kleine Donon im Vergleich zum Großen Donon

Der Große Donon, auch als „Le Grand Donon“ bekannt, ist zweifellos ein imposanter Berg in den Vogesen. Mit seinen 1.007 Metern Höhe ist er der höchste Gipfel in dieser Region. Der Große Donon ist nicht nur höher, sondern auch bekannter, dank seiner Geschichte als keltischer Tempelstandort und seiner gut markierten Wanderwege. Es ist ein Ort, der viele Besucher anzieht, die die Kultur und die natürliche Schönheit der Vogesen erleben möchten.

Dagegen steht der Kleine Donon in bescheidener Zurückgezogenheit, mit seinen, 743 Metern Höhe und einem Mangel an offensichtlichen Sehenswürdigkeiten. Hier gibt es keine keltischen Tempel zu bewundern, und selbst die Wege zum Gipfel sind nicht ausgeschildert. Doch genau diese Unscheinbarkeit ist es, die den Kleinen Donon zu einem besonderen Ort macht. Er ist ein Ort für diejenigen, die die Stille und die Überraschungen der Natur schätzen, für Entdecker, die bereit sind, abseits ausgetretener Pfade zu gehen.

Der versteckte Charakter des Berges

Der Kleine Donon vermittelt ein Gefühl der Abgeschiedenheit und des Verborgenen. Er ist von dichten Wäldern umgeben und liegt oft im Nebel, was ihm ein geheimnisvolles Flair verleiht. Die Stille des Waldes und die unberührte Natur sind hier die Hauptattraktionen. Doch für diejenigen, die genau hinschauen, hat dieser Berg noch mehr zu bieten.

Der Mangel an offiziellen Wanderwegen und touristischen Einrichtungen mag auf den ersten Blick entmutigend wirken, aber er eröffnet auch die Möglichkeit für Abenteuer und Entdeckungen. Hier finden Wanderer und Naturbegeisterte noch den wahren Zauber der Natur, ohne von Menschenmassen und Touristenströmen überwältigt zu werden.

Der Kleine Donon ist ein Ort, der es wert ist, entdeckt zu werden, nicht nur aufgrund seiner natürlichen Schönheit, sondern auch wegen seiner bescheidenen Zurückhaltung und seines versteckten Charakters. In den kommenden Abschnitten werden wir uns jedoch nicht nur auf die Landschaft konzentrieren, sondern auch die faszinierende Geschichte des Kleinen Donon im Ersten Weltkrieg erkunden, die diesen besonderen Berg noch mehr in den Fokus rückt.

Die rätselhafte Strategie hinter dem Kleinen Donon

Die friedliche Abgeschiedenheit des Kleinen Donon, die sich heute in seiner versteckten Lage und seinem bescheidenen Charakter widerspiegelt, steht in starkem Kontrast zu seiner bewegten Vergangenheit. Dieser scheinbar unscheinbare Berg spielte im Ersten Weltkrieg eine überraschende und strategische Rolle, die auf den ersten Blick schwer zu verstehen ist.

Warum der Kleine Donon im Ersten Weltkrieg von Bedeutung war

Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs im Jahr 1914 markierte den Beginn eines der verheerendsten Konflikte der modernen Geschichte. Dieser Krieg erstreckte sich über viele Fronten und Regionen, auch über die malerischen Vogesen. Die Vogesen, die einst für ihre natürliche Schönheit und ihre kulturelle Bedeutung bekannt waren, wurden während des Krieges zu einem Schlachtfeld, auf dem sich Truppen beider Seiten heftige Auseinandersetzungen lieferten.

In dieser unerwarteten Kriegszone wurde der Kleine Donon plötzlich von strategischer Bedeutung. Warum? Die Antwort liegt in seiner Lage. Der Berg bietet eine hervorragende Aussicht über das umliegende Gelände und insbesondere auf die Ebene des Elsass. Von hier aus konnten Truppenbewegungen und potenzielle Angriffe frühzeitig erkannt werden. Dieser strategische Vorteil machte den Kleinen Donon zu einem begehrten Ziel für beide Kriegsparteien.

Die strategische Bedeutung

Die deutschen Truppen, die das Elsass besetzt hielten, erkannten die Bedeutung des Kleinen Donon und stationierten hier eine Kampfeinheit. Sie richteten Bunker und Schützengräben ein und verteidigten den Berg „bis zum letzten Blutstropfen“, um die Kontrolle über das Gelände zu behalten. Auf der anderen Seite versuchten französische Truppen, den Berg einzunehmen, um die deutschen Verteidigungspositionen zu durchbrechen.

Die Kämpfe am Kleinen Donon waren erbittert und forderten viele Opfer auf beiden Seiten. Doch trotz des strategischen Wertes des Berges blieb seine Geschichte im Schatten der großen Schlachten des Ersten Weltkriegs. Die Ruinen der Bunker und Schützengräben, die hier noch zu finden sind, erzählen von den Entbehrungen und dem Leiden der Soldaten, die in diesem abgelegenen Gebiet kämpften.

In diesem Teil unseres Blogbeitrags haben wir die rätselhafte Strategie hinter dem Kleinen Donon beleuchtet und gezeigt, warum dieser bescheidene Berg in den Vogesen eine wichtige Rolle im Ersten Weltkrieg spielte. Doch die Geschichte des Kleinen Donon ist noch lange nicht zu Ende erzählt. Im nächsten Abschnitt werden wir uns den stillen Zeugen dieses Krieges widmen, die sich am Wegesrand des Berges befinden und uns eine bewegende Geschichte über Mut und Hingabe erzählen.

Die stillen Zeugen des Ersten Weltkriegs

Mitten in den dichten Wäldern der Vogesen, auf dem bescheidenen Gipfel des Kleinen Donon, offenbart sich eine bewegende Geschichte, die nur darauf wartet, erzählt zu werden. Es sind nicht nur die atemberaubende Natur und die strategische Bedeutung des Berges, die diesen Ort so besonders machen. Es sind auch die stillen Zeugen des Ersten Weltkriegs, die am Wegesrand des Berges in den weichen Sandstein gemeißelt sind.

Die bewegende Geschichte der Sandsteininschriften

Während des Ersten Weltkriegs war der Kleine Donon eine umkämpfte Frontlinie zwischen den deutschen und französischen Truppen. Inmitten der Kämpfe, des Lärms der Artillerie und des Leidens der Soldaten, entstand eine bemerkenswerte Geste der Erinnerung und des Respekts.

Ein gelernter Steinmetz, einer der tapferen Soldaten, die hier stationiert waren, nahm sich auf Geheiß seines Kommandanten eine besondere Aufgabe vor. Inmitten der Wirren des Krieges und der harten Bedingungen am Berg begann er, die Namen seiner gefallenen Kameraden in den weichen Sandstein zu meißeln. Diese Inschriften waren nicht einfach nur Namen; sie waren ein Vermächtnis, eine Hommage an diejenigen, die ihr Leben im Dienst ihres Landes verloren hatten.

Über 20 solcher Zeitzeugen finden sich heute in der Bergregion um den Gipfel des Kleinen Donon. Sie sind nicht nur steinerne Namen, sondern auch emotionale Verbindungen zu einer längst vergangenen Zeit. Diese Sandsteininschriften zeugen von Mut, Kameradschaft und dem Opfer, das die Soldaten gebracht haben. Sie sind stille Mahnmale an die Grausamkeit des Krieges und die Menschen, die ihr Leben in dieser unwirtlichen Umgebung verloren haben.

Der gelernte Steinmetz und seine Hingabe

Die Geschichte des gelernten Steinmetzes, der diese Inschriften schuf, ist besonders berührend. In einer Zeit, in der Überleben an erster Stelle stand, nahm er sich die Zeit und die Mühe, die Namen seiner gefallenen Brüder in den Fels zu meißeln. Es war ein Akt der Hingabe und des Respekts, der weit über die Pflicht hinausging.

Die Inschriften des Steinmetzes sind nicht nur künstlerische Meisterwerke, sondern auch Zeugnisse einer unerschütterlichen Menschlichkeit in einer Zeit des Konflikts. Sie erinnern uns daran, dass selbst in den dunkelsten Stunden des Krieges die Menschlichkeit und die Verbundenheit zwischen den Menschen nicht verloren gehen dürfen.

Heute, mehr als ein Jahrhundert nach dem Ende des Ersten Weltkriegs, stehen diese Sandsteininschriften als stille Zeugen einer vergangenen Epoche auf dem Kleinen Donon. Sie erinnern uns an die Opfer und das Leiden des Krieges und mahnen uns, die Geschichte und die Geschichten derjenigen, die sie erlebten, niemals zu vergessen. In unserem nächsten Abschnitt werden wir das Erbe des Kleinen Donon und seiner Sandsteininschriften näher betrachten und ihre Bedeutung für die heutige Zeit reflektieren.

Die Bedeutung des Kleinen Donon heute

Der Kleine Donon, ein bescheidener Berg in den Vogesen, der einst Schauplatz blutiger Schlachten des Ersten Weltkriegs war, hat auch in der heutigen Zeit eine tiefgreifende Bedeutung. Dieser Abschnitt unseres Blogbeitrags wird sich mit dem Erbe und der Relevanz des Kleinen Donon befassen und die dringende Notwendigkeit unterstreichen, die Erinnerung an den Ersten Weltkrieg zu bewahren.

Das Erbe des Kleinen Donon und seiner Sandsteininschriften

Die Sandsteininschriften, die auf dem Kleinen Donon zu finden sind, sind weit mehr als nur historische Relikte. Sie sind Symbole für die Tapferkeit der Soldaten, die in diesem abgelegenen Gebiet gekämpft haben. Diese Inschriften erzählen von Opfern und Hingabe, von einem gelernten Steinmetz, der sich die Zeit nahm, Namen in den Fels zu meißeln, und von einem Moment der Menschlichkeit inmitten des Schreckens des Krieges.

Das Erbe des Kleinen Donon und seiner Sandsteininschriften erinnert uns daran, wie wichtig es ist, die Geschichte zu bewahren. Es ist eine Mahnung, dass wir die Opfer und das Leiden des Ersten Weltkriegs nicht vergessen dürfen. Diese Inschriften sind ein Teil unseres kulturellen Erbes, das es zu schätzen und zu bewahren gilt.

Die Bedeutung für die heutige Zeit

In einer Welt, die oft von Konflikten und Spannungen geprägt ist, ist die Erinnerung an vergangene Kriege und ihre Opfer von großer Bedeutung. Der Kleine Donon und seine Sandsteininschriften erinnern uns daran, dass der Frieden ein wertvolles Gut ist, das es zu schützen gilt. Sie ermahnen uns, die schrecklichen Konsequenzen von Kriegen nicht zu vergessen und alles in unserer Macht Stehende zu tun, um solche Katastrophen in der Zukunft zu verhindern.

Die Erinnerung an den Ersten Weltkrieg ist heute wichtiger denn je. Sie erinnert uns daran, wie zerstörerisch Kriege sein können und wie wichtig es ist, nach diplomatischen Lösungen für Konflikte zu suchen. Der Kleine Donon ruft uns auf, unsere Geschichte zu ehren und die Erinnerung an diejenigen aufrechtzuerhalten, die ihr Leben im Dienst ihres Landes verloren haben.

Ein Aufruf zur Wahrung der Erinnerung

Unsere Reise auf den Kleinen Donon hat uns nicht nur die Schönheit der Natur und die Geschichte dieses Berges gezeigt, sondern uns auch dazu aufgerufen, unsere Verantwortung gegenüber der Vergangenheit anzuerkennen. Die Sandsteininschriften sind stille Zeugen einer Zeit, die wir nie vergessen sollten.

Als Besucher des Kleinen Donon und als Menschen in einer globalisierten Welt haben wir die Verantwortung, die Erinnerung an den Ersten Weltkrieg lebendig zu halten. Wir sollten die Geschichten der Soldaten und ihre Opfer respektieren und uns dafür einsetzen, dass solche Konflikte in der Zukunft vermieden werden.

Der Kleine Donon ist nicht nur ein Ort der Geschichte, sondern auch ein Ort der Erinnerung. Es liegt an uns, diese Erinnerung zu bewahren und sicherzustellen, dass die Lehren aus der Vergangenheit nicht verloren gehen. Gehen Sie hinaus, erkunden Sie den Kleinen Donon und lassen Sie sich von seiner Geschichte inspirieren, um sich für den Frieden und die Erinnerung an unsere Vergangenheit einzusetzen.

Nicht nur Hartmannswiller Kopf: Die Vogesen als stumme Zeugen

Die Vogesen, ein malerisches Mittelgebirge im Nordosten Frankreichs, haben nicht nur in der Nähe des Kleinen Donon eine bewegte Geschichte zu erzählen. In diesem Abschnitt unseres Blogs werden wir auf andere historische Stätten in den Vogesen verweisen und ihre Bedeutung hervorheben. Dabei werden wir auch den Hartmannswiller Kopf als Vergleich heranziehen, um die vielfältigen Geschichten und Erinnerungen dieses faszinierenden Gebirges zu erkunden.

Die Vogesen: Ein Schauplatz historischer Bedeutung

Die Vogesen sind mehr als nur eine atemberaubende Kulisse aus grünen Wäldern, sanften Hügeln und beeindruckenden Gipfeln. Dieses Gebirge hat im Laufe der Geschichte eine wichtige Rolle gespielt und ist Zeuge vieler wichtiger Ereignisse geworden. Hier sind einige historische Stätten in den Vogesen, die einen Blick wert sind:

  1. Hartmannswiller Kopf: Der Hartmannswiller Kopf, auch als „Vieil-Armand“ bekannt, ist ein beeindruckender Berg in den Südvogesen. Während des Ersten Weltkriegs war er Schauplatz heftiger Kämpfe zwischen deutschen und französischen Truppen. Heute dient er als Mahnmal für die Opfer dieses verheerenden Konflikts und bietet einen atemberaubenden Panoramablick.
  2. Die Maginot-Linie: Die Vogesen beherbergen einen Teil der berühmten Maginot-Linie, eines ausgeklügelten Verteidigungssystems, das Frankreich während des Zweiten Weltkriegs errichtet hat. Diese gut erhaltenen Bunker und Festungen sind beeindruckende Zeugen der militärischen Geschichte.
  3. Schlösser und Burgen: Die Vogesen sind reich an historischen Schlössern und Burgen, darunter das Schloss Haut-Koenigsbourg. Diese stolzen Bauten zeugen von einer vergangenen Ära der Ritter und Adligen.
  4. Bergdörfer: In den Vogesen finden sich malerische Bergdörfer, die Jahrhunderte alte Traditionen und Architektur bewahren. Sie bieten Einblicke in das ländliche Leben vergangener Zeiten.

Der Vergleich mit dem Hartmannswiller Kopf

Der Hartmannswiller Kopf, als eines der bekanntesten historischen Ziele in den Vogesen, steht für die Bedeutung dieses Gebirges als Schauplatz des Ersten Weltkriegs. Es erinnert uns daran, wie heftig die Kämpfe hier waren und welch hoher Preis für den Frieden gezahlt wurde. Der Kleine Donon, ein weniger bekannter Ort, ist in vielerlei Hinsicht vergleichbar. Beide Berge sind stille Zeugen der Grausamkeiten des Krieges und der Opfer, die in dieser Region gebracht wurden.

Die Vogesen insgesamt sind jedoch viel mehr als diese beiden Orte. Sie sind ein lebendiges Geschichtsbuch, das von vielen Epochen und Geschichten erzählt. Egal, ob es sich um Kriege, Burgen, Schlösser oder traditionelle Dörfer handelt, die Vogesen sind ein Ort der Vielfalt und der kulturellen Bedeutung.

Fazit: Die Vogesen als Quelle der Geschichte und Erinnerung

Die Vogesen sind nicht nur eine atemberaubende Naturlandschaft, sondern auch ein Ort der Geschichte und Erinnerung. Sie erinnern uns daran, wie wichtig es ist, die Vergangenheit zu verstehen und zu bewahren, um aus ihr zu lernen und den Frieden zu schützen. Wenn Sie die Vogesen besuchen, nehmen Sie sich Zeit, die vielfältigen Geschichten und historischen Stätten dieser Region zu erkunden. Sie werden nicht nur von der Schönheit der Natur, sondern auch von der Fülle an Geschichte und Erinnerung beeindruckt sein, die diese Berge zu bieten haben.

Schlussgedanken: Die Bedeutung der Erinnerung

Unsere Reise durch die Vogesen und unsere Erkundung des Kleinen Donon nähert sich dem Ende, doch die Eindrücke und Erkenntnisse, die wir gewonnen haben, werden noch lange in unseren Gedanken nachklingen. In diesem abschließenden Abschnitt unseres Blogs möchten wir persönliche Reflexionen teilen und die Bedeutung der Erinnerung an den Ersten Weltkrieg in der heutigen Zeit hervorheben.

Eine Zeit der Reflexion

Der Kleine Donon und seine Sandsteininschriften sind stille Zeugen einer Zeit, die geprägt war von Konflikt, Opfern und Leid. Die Geschichte des Ersten Weltkriegs, die sich hier auf dem Berg manifestiert, erinnert uns an die Unmenschlichkeit des Krieges und die Notwendigkeit, nach Frieden zu streben.

Als wir die Inschriften betrachteten, konnten wir uns nicht vorstellen, welche Entbehrungen die Soldaten erlebt haben müssen. Ein gelernter Steinmetz, der inmitten des Chaos und der Gefahr die Zeit fand, Namen in den Sandstein zu meißeln, zeigt uns, dass selbst in den dunkelsten Stunden der Menschlichkeit Raum gegeben werden kann. Diese Geschichte lehrt uns, dass die Erinnerung an den Ersten Weltkrieg nicht nur von Bedeutung ist, um das Leiden zu ehren, sondern auch, um die Menschlichkeit zu würdigen, die trotz allem aufleuchtet.

Die Bedeutung für die heutige Zeit

In einer Welt, die oft von Spannungen und Konflikten gezeichnet ist, bleibt die Erinnerung an vergangene Kriege von großer Bedeutung. Der Erste Weltkrieg mag inzwischen über ein Jahrhundert zurückliegen, aber seine Lehren sind zeitlos. Die Vogesen und der Kleine Donon rufen uns auf, die schrecklichen Konsequenzen von Kriegen nicht zu vergessen und alles in unserer Macht Stehende zu tun, um solche Katastrophen in der Zukunft zu verhindern.

Die Erinnerung an den Ersten Weltkrieg sollte uns dazu inspirieren, für den Frieden und die Diplomatie einzutreten. Wir sollten uns bewusst sein, dass Konflikte nicht durch Gewalt gelöst werden, sondern durch Dialog und Verständigung. Die Inschriften auf dem Kleinen Donon mahnen uns, die Vergangenheit nicht zu vergessen und uns dafür einzusetzen, dass sich solche Grausamkeiten niemals wiederholen.

Fazit: Die Erinnerung bewahren

Unsere Reise zum Kleinen Donon in den Vogesen war nicht nur eine Reise in die Natur und die Geschichte, sondern auch eine Reise zu uns selbst. Sie hat uns daran erinnert, wie wichtig es ist, die Erinnerung an vergangene Ereignisse zu bewahren und aus ihnen zu lernen.

Der Kleine Donon und die Vogesen als Ganzes sind ein Ort der Erinnerung und des Gedenkens. Sie erinnern uns an die Opfer, die in vergangenen Kriegen gebracht wurden, und sie erinnern uns daran, dass wir die Verantwortung haben, für den Frieden einzutreten. Möge diese Erinnerung in unseren Herzen und Köpfen bleiben, und möge sie uns dazu inspirieren, eine Welt des Friedens und der Zusammenarbeit zu schaffen.

Praktische Informationen: Ihren Besuch am Kleinen Donon planen

Ihr Interesse am Kleinen Donon in den Vogesen ist geweckt, und Sie möchten diesen besonderen Ort erkunden? In diesem Abschnitt unseres Blogs bieten wir Ihnen praktische Informationen, um Ihren Besuch reibungslos zu gestalten.

Anfahrtswege und Parkmöglichkeiten

Der Kleine Donon liegt in der Nähe von Schirmeck und Straßburg und ist von verschiedenen Richtungen aus gut erreichbar. Hier sind einige Anfahrtsmöglichkeiten:

  1. Mit dem Auto: Die Anreise mit dem Auto ist eine bequeme Option. Von Straßburg aus folgen Sie der A352 und der D1420 in Richtung Schirmeck. Von dort aus können Sie den Beschilderungen zum Kleinen Donon folgen. Es gibt Parkmöglichkeiten in der Nähe des Ausgangspunkts für Wanderungen zum Gipfel.
  2. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Sie können auch öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Von Straßburg aus können Sie den Zug nach Schirmeck nehmen und von dort aus ein Taxi oder öffentliche Verkehrsmittel nutzen, um zum Kleinen Donon zu gelangen. Beachten Sie, dass die öffentlichen Verkehrsmittel in dieser abgelegenen Region begrenzt sein können, daher ist es ratsam, vorherige Recherchen anzustellen.

Empfehlungen für Wanderungen und Besichtigungen

Der Kleine Donon bietet eine Vielzahl von Wandermöglichkeiten und Sehenswürdigkeiten, die es zu erkunden gilt. Hier sind einige Empfehlungen:

  1. Gipfelwanderung: Die beliebteste Aktivität am Kleinen Donon ist die Wanderung zum Gipfel. Es gibt verschiedene Wanderwege, je nach Schwierigkeitsgrad und Dauer. Der Aufstieg kann anspruchsvoll sein, aber die Aussicht vom Gipfel aus entschädigt für die Mühe.
  2. Besuch der Sandsteininschriften: Nehmen Sie sich Zeit, die Sandsteininschriften am Wegesrand zu erkunden. Jede Inschrift erzählt eine bewegende Geschichte aus dem Ersten Weltkrieg und ist ein wichtiger Teil des kulturellen Erbes dieses Ortes.
  3. Erkundung der Umgebung: Die Vogesen bieten eine reiche Natur und viele weitere historische Stätten. Sie können Ihre Reise durch die Region fortsetzen und Burgen, Schlösser und malerische Dörfer besichtigen.
  4. Respekt für die Natur: Bitte beachten Sie, dass der Kleine Donon in einem Naturschutzgebiet liegt. Respektieren Sie die Umwelt und hinterlassen Sie keinen Müll. Folgen Sie den Wanderwegen und Respektieren Sie mögliche Sperrungen oder Hinweise zum Schutz der Tier- und Pflanzenwelt.

Bevor Sie Ihren Ausflug planen, ist es ratsam, die aktuellen Bedingungen und Öffnungszeiten zu überprüfen, insbesondere wenn Sie spezielle Aktivitäten oder Besichtigungen in der Umgebung des Kleinen Donon in Erwägung ziehen. Ein Abenteuer in den Vogesen kann eine unvergessliche Erfahrung sein, solange Sie sich gut darauf vorbereiten und die Schätze dieser Region mit Respekt behandeln. Genießen Sie Ihren Besuch und tauchen Sie ein in die faszinierende Welt des Kleinen Donon!

Interaktive Landkarte

Tipp zur Navigation auf der Karte:

Ein Klick auf das Quadrat oben rechts öffnet die Karte im Vollbildmodus in einem neuen Browserfenster.
Mit einem weiteren Klick auf das Symbol oben links kannst Du unterschiedliche Themen auswählen
Mit einem Klick auf ein Icon in  der Karte öffnet sich ein Informationsfenster mit einer kurzen Beschreibung des Spots. Von hier aus kannst Du zu einer ausführlichen Beschreibung weiter surfen.

Einen Bericht zum Donon Tempel findest Du in unserem Artikel Donon Keltentempel in den Vogesen

Fotogalerie

 

 

 

 

Feedback geben

Klicke hier für einenen Kommentar, Feedback oder Frage

You cannot copy content of this page