Die 5 schönsten Wanderungen auf der Schw. Alb

Warum in die Ferne schweifen, wenn das gute so nah ist. Das trifft zumindest auf Baden-Württemberg zu. Zentral gelegen, befindet sich die Schwäbische Alb.  Dieser Höhenzug beginnt in der Region Reutlingen und zieht sich mit seinen Ausläufern bis zum Schwäbischen Meer, dem Bodensee.

Die Schwäbische Alb ist bekannt für ihren rauen Charakter und ihre herzlichen Menschen, die bereits seit Jahrhunderten hier leben. Hier gibt es nicht nur die bekannten Alb Büffel, mit deren Milch hervorragender Käse produziert wird. Auch die Alblinsen sind eine weitere Spezialität, die weit über die Grenzen bekannt und geschätzt sind.

Als Urlaubsregion gewinnt die Schwäbische Alb immer mehr an Bedeutung. Viele Urlauber aus unseren Nachbarländern verbringen hier ihren Urlaub. Aber auch die Städter aus den Ballungsgebieten um Stuttgart kommen gerne am Wochenende auf die Schwäbische Alb. Diese Kurzurlauber werden von den Einheimischen (den Älblern) wenig schmeichelhaft Luftschnapper genannt. Dieser Begriff wurde geprägt, da die Luft auf der Schwäbische Alb besonders gut und gesund ist. Die Bezeichnung „Luftschnapper“ findet sich übrigens nicht im Duden. Das ist ein Begriff, der der auf der Schwäbischen Alb erfunden wurde und auch nur hier Verwendung findet.

Das Wandern hat auf der Alb eine lange Tradition. Wir möchten auch heute die 5 schönsten Wandertouren auf der Münsinger Alb vorstellen.

Tour 1 – Der Grenzgängerweg

Der Grenzgängerweg hat seinen Namen bekommen, weil er das alte Württemberg und den Fürstenberg durchquert. Mit einer Länge von gut 6 km und einer reinen Gehzeit von 2 Stunden ist er nicht besonders lang. Allerdings hat es ein steiler Auf- bzw. Abstieg in sich. Mit 161 Meter Höhenunterschied hat er bereits alpine Züge. Festes Schuhwerk, Trittsicherheit und ein gewisses Maß an Schwindelfreiheit ist erforderlich. Entlohnt wird man mit einer phantastischen Aussicht auf Bichishausen, das Lautertal und die Burgruine.
Startpunkt ist entweder der kleine Parkplatz in Bichishausen, gegenüber dem Bootshaus, oder am Wasserturm in Dürrenstetten oder der Wanderparkplatz zwischen Bremelau und Hundersingen. An diesem Wanderparkplatz gibt es eine sehr schöne Grillstelle mit Tischen und Bänken.

Wir empfehlen den Startpunkt am Wanderparkplatz Reichartsberg. Dort gibt es ausreichend Parkplätze und im Sommer etwas Schatten. Wer lieber den steilen Aufstieg mag, nimmt die Route nach links. Dann geht man den Weg rechts herum, also im Uhrzeigersinn. Wer gerne den steilen Abstieg nehmen möchte, geht am Wanderparkplatz grade aus und läuft die Tour gegen den Uhrzeigersinn.

Wer diese  letzte Variante wählt, kommt zuerst am Grillplatz vorbei. Der Pfad führt durch eine sehr schöne Wacholderheide mit tollen alten Bäumen. Bereits nach wenigen hundert Metern erreicht man den bereits genannten Aussichtspunkt Schachenberg. Um Ostern herum blühen hier ganze Felder der unter Naturschutz stehende Küchenschelle. Jetzt geht es den steilen Pfad hinab nach Bichishausen. Der weitere Weg ist sehr gut ausgeschildert. Zuerst durchquert man einen Wald und anschließend Felder und Wiesen. Auf halbem Weg findet sich ein Grenzstein, der den Grenzverlauf zwischen dem alten Württemberg und Fürstenberg markiert.

Tour 2 – Der Swigger Weg

Tour 3 – Der Eisenrüttelweg

Tour 4 – Der Beutenlayweg

Tour 5 – Der Steighofweg

 

Ergänzungen folgen